Raven Software: National Labour Relations Board entscheidet, dass QA-Arbeiter diesen Monat für eine gewerkschaftliche Organisierung stimmen können

[ad_1]

Die Qualitätssicherungsmitarbeiter von Raven Software bei Activision Blizzard haben die Möglichkeit, ab diesem Monat nach einer Entscheidung des National Labor Relations Board darüber abzustimmen, ob sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen oder nicht.

Diese Nachricht kommt von Vieleck, die berichtet, dass der NLRB am Freitag entschieden hat, dass die fragliche 21-köpfige QA-Einheit gewerkschaftlich organisiert werden kann, nachdem die Muttergesellschaft von Raven, Activision Blizzard, die Bemühungen angefochten und versucht hatte, das gesamte Team von 230 Personen über die Entscheidung abstimmen zu lassen. Jetzt können die 21 betroffenen Personen mit der Stimmabgabe beginnen, sobald die Stimmzettel, die am 29. April verschickt werden, eingegangen sind. Die Stimmzettel werden am 23. Mai ausgezählt, und wenn eine große Mehrheit von Ja erreicht wird, ist die Gewerkschaft der Game Workers Alliance offiziell und kann Verhandlungen mit Activision Blizzard aufnehmen.

Diese Nachricht kommt Monate, nachdem mindestens ein Dutzend Mitarbeiter der Qualitätssicherung bei Raven entlassen wurden. Daraufhin begannen die QA-Mitarbeiter des Studios als Reaktion darauf zu streiken, und bald darauf versuchten 34 Arbeiter, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Raven bat Activision Blizzard, die Gewerkschaft bis zum 25. Januar freiwillig anzuerkennen, aber Stunden nach Ablauf der Frist sagte ein Sprecher von Activision Blizzard, er lehne dies ab und führte an, dass beide Parteien keine Einigung erzielen könnten. Anfang dieses Monats hat Activision Blizzard alle seine in den USA ansässigen QA-Tester in Vollzeitbeschäftigte mit höheren Leistungen und Gehältern umgewandelt, aber das Unternehmen sagte, dass die derzeitigen Raven-Mitarbeiter die neuen Lohninitiativen „aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen im Rahmen der National Labour“ nicht erhalten werden Rat für Beziehungen.

„Dass Raven-Arbeiter sich dafür entscheiden, sich gewerkschaftlich zu organisieren, hat nichts mit Lohnerhöhungen anderswo für die Qualitätssicherungsarbeiter von Activision zu tun“, sagte ein Sprecher von Activision Blizzard. Bloomberg damals.

Viele, darunter Sara Steffens, Sekretärin und Schatzmeisterin der Game Workers Alliance, sagten, der Wechsel von Activision Blizzard sei das Ergebnis von Ravens Drängen auf bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung, aber Steffens sagte: „An der Spitze dieser Bemühungen standen diese Vorteile“, sagte Steffens in einer Erklärung an Fanbyte früher in diesem Monat.

Als Antwort darauf, dass der NLRB Raven grünes Licht gegeben hat, um darüber abzustimmen, ob er sich gewerkschaftlich organisieren soll oder nicht, sagte ein Sprecher von Activision Blizzard Vieleck dass das Unternehmen seine potenziellen Einspruchsmöglichkeiten erwägt.

„Obwohl wir den NLRB-Prozess respektieren, sind wir enttäuscht, dass eine Entscheidung, die die Zukunft unseres gesamten Studios erheblich beeinflussen könnte, von weniger als 10 % unserer Mitarbeiter getroffen wird“, sagte der Türsteher in einer Rede zur Veröffentlichung. „Wir glauben, dass eine direkte Beziehung zu den Teammitgliedern der beste Weg ist, um individuelle und Unternehmensziele zu erreichen. Wir prüfen rechtliche Möglichkeiten bezüglich eines möglichen Rechtsmittels.

Wie Vieleck Beachten Sie, die Game Workers Alliance getwittert „Wir sind sehr stolz, Ihnen mitteilen zu können, dass der NLRB entschieden hat, dass unsere Einheit wählbar ist. Vielen Dank an alle, die unsere Kampagne von unserem ersten Streik bis zu diesem Moment unterstützt haben. Die Zeit der Demokratie.

Inmitten all dessen rückt Microsofts Übernahme von Activision Blizzard im Wert von fast 69 Milliarden US-Dollar näher, aber Microsoft hat erklärt, dass es die gewerkschaftlichen Bemühungen des Unternehmens nicht beeinträchtigen wird.

Um mehr zu erfahren, lesen Sie Spiel Informant Berichterstattung über die Entlassungen bei Raven Software, dann informieren Sie sich über den daraus resultierenden Streik bei Raven Software, einschließlich der Reaktion des Managements von Activision.

[Source: Polygon]